Wyler verliert nach einem neuerlich erschreckendem Auftritt gegen Koppigen

Vergangenen Sonntag trafen der FC Wyler und Koppigen aufeinander und es war bereits vor dem Spiel klar, dass Wyler nur als Sieger dieser Begegnung den Anschluss an die Tabellenspitze wahren würde.

So lief das Spiel:

„Die Leistung war genauso, wie es das Ergebnis aussagt.“

Nach dem 2:5 gegen das Mittelfeldteam aus Koppigen ist für unser Team das Rennen um den Titelgewinn futsch.

Denn dieser Auftritt, kostet Wyler den Anschluss an die Spitze und somit ist der Druck aus dem Spitzenspiel von kommendem Sonntag weg und damit verbunden auch die Aussichten auf einen möglichen Titelgewinn :-(

Mit 1:3 lag die Mannschaft bereits zur Pause zurück. „Das war einfach nur blamabel, eine katastrophale Leistung. Nach vorne ging nichts, hinten sind wir immer einen Schritt zu spät gekommen und haben keine Zweikämpfe gewonnen“. Jeder hat gemacht, was er gerade für richtig gehalten hat. Besonders verärgert hat mich, dass sich vor allem die Führungsspieler – zumindest in der ersten Halbzeit –haben vom eigentlichen Ziel ablenken lassen. Die Jungs vergaßen das es darum geht, nicht sich selbst in den Spielmittelpunkt zu bringen sondern ihre Mitspieler durch perfekte Zuspiele etc. glänzen zu lassen und somit das gesamte Team.

Koppigen verteidigte seinerseits sehr hoch und setzte die auf etlichen Positionen veränderte Wyler-Elf permanent unter Druck. Gegen diese unangenehmen Koppiger fiel der Wyler-Elf rein gar nichts ein. So war es nach 26 Minuten fast eine logische Folge, dass Koppigen nach einem maßgenauen Zuspiel in die Spitze die Führung der Gäste erzielte. Bloss nur paar Minuten später gelang es uns nach einer Ecke den Ausgleichstreffer zu erzielen.

«Wir waren heute jedoch in keiner Phase in der Lage, die Partie offen zu gestalten» Die Lebenszeichen der Wyler-Elf waren überschaubar, angesichts der schwachen Vorstellung und nur einem Sieg aus den letzten 3 Partien ist die anfangs Euphorie verflogen.

Im rot-blau Spiel fehlte es an Einsatz, Ideen und Tempo; in der Offensive fehlten kreative Impulse, im Abwehrverhalten wirkten wir oft überfordert, im Gegensatz dazu präsentierten sich die Koppiger frech und kaltschnäuzig.

Konsekenz ein verdienter Sieg des heutigen Gegner.

Faziz

Wir spielten eigentlich ein Meisterschaftsspiel mit immerhin der Möglichkeit bei einem Sieg um den Titel mitzuspielen, es handelte sich hierbei nicht um einen Wettbewerb wer am meisten Ballrollen, Übersteiger, Absätzzuspiele etc. etc. fabriziert, solange es sich hierbei bloss um brotlose Kunst handelte,

  • wo blieb das von uns zu Beginn der Saison praktizierte Direktspiel
  • wo blieben die Zuspiele in die Tiefe
  • wo blieben.......

alles wurde der Selbstdarstellung geopfert.

Da müssen sich dann schon einige Mal die Frage gefallen lassen, ob sie sich auf das Wesentliche konzentriert haben.

Der beste Spieler ist nur so gut wie er seine Mitspieler in Szene setzt, macht er seine Mitspieler besser ist das gesamte Team  besser, eine Mannschaft ist nur so gut wie ihr schlechtester Spieler!

 


Zurück zum Team