Matchbericht 2. Liga - FC Breitenrain 1:2 (0:1)

Kein Glück im Quartierderby

 

Das erste 2. Liga-Derby im Berner Nordquartier versprach viel Brisanz, Emotionen und Spannung. Unser FCW, nach drei Meisterschaftspartien nach wie vor ohne Punkte auf seinem Konto, wollte gegen den spielstarken und talentierten FC Breitenrain unbedingt die ersten drei Zähler einheimsen.

 

Es entwickelte sich von Beginn an ein lebhaftes und umkämpftes Stadtberner Derby. Breitenrain hatte nach knapp einer Minute durch einen fulminanten Schuss aus der zweiten Reihe die erste sehr gute Abschlussmöglichkeit. Wyler versteckte sich aber keineswegs und kam durch S. Kastrati ebenfalls zu einer herausragenden Möglichkeit (9.). In der ausgeglichenen, temporeichen und zweikampfintensiven ersten Halbzeit vermochte zwar kein Team klar seinen Stempel aufzudrücken, das Duell präsentierte sich aber offen, packend und attraktiv. In der 40. Minute nutzten die Gäste eine der wenigen defensiven Nachlässligkeiten des FCW zum 0:1 aus. Nach einer unglücklichen Aktion eines Wyler Verteidigers stand Breitenrains Captain Frey plötzlich alleine vor FCW-Goalie Tschan und schob präzise ein.

 

Wyler war nach dem vermeidbaren 0:1-Halbzeitrückstand nun noch stärker unter Zugzwang. Um in die Partie zurückzukommen, musste das bisher sehr engagierte und mutig aufspielende Team von Johan Berisha noch mehr Risiken eingehen. Nach einer Top-Chance von Breitenrain (49.) präsentierte sich für Youngster Bicer nach einem sehenswerten Angriff über rechts eine exzellente Ausgleichschance (55.). Der FCW spielte weiterhin schwungvoll und meist ballsicher, Breitenrains fussballerisch starken Akteure nahmen sich zunehmend kreative Pausen, was Wyler leichte optische Vorteile verschaffte. Der auffällige und flinke Ramadani, der den gesperrten Torjäger Da Silva vertrat, hatte nach Vorarbeit von Jabou eine weitere vielversprechende Abschlussmöglichkeit (69.). In der druckvollsten und überlegensten Phase des FCW lief das offensiv ausgerichtete Heimteam aber in einen Konter, welcher der pfeilschnelle A. Kastrati – Wylers S. Kastrati jüngerer Bruder – nach einem 50-Meter-Sprint eiskalt zum 0:2 abschloss. Die Partie schien nun vorentschieden zu sein, wiederum der omnipräsente A. Kastrati setzte einen Freistoss aus rund 25 Metern an den Pfosten (78.). Wyler gab sich aber nicht auf und erzielte in der 86. Minute durch Ramadani den längst überfälligen 1:2-Anschlusstreffer. Die Hoffnung auf den verdienten Punktgewinn war wieder intakt, zu mehr sollte es dem FCW in diesem höchst abwechslungsreichen und nervenaufreibenden Nordquartier-Derby jedoch nicht mehr reichen.

 

 

Fenni Jr.


Zurück zum Team